Sommerurlaub auf Korsika

Tips: Reiseberichte, Stellplätze und Campingplätze, Streckenbeschriebungen etc.
Hargesheimer
Beiträge: 343
Registriert: Do 10. Dez 2015, 08:37
Wohnort: Württemberg

Re: Sommerurlaub auf Korsika

Beitragvon Hargesheimer » Do 26. Apr 2018, 12:53

FXW hat geschrieben:Hallo an Alle,
der Bus ist beladen und morgen früh geht es los....................


Gute Reise und viel Spaß auf Korsika.

Kleine Einstimmung.

Godmoderacer
Beiträge: 17
Registriert: Sa 20. Mai 2017, 17:56

Re: Sommerurlaub auf Korsika

Beitragvon Godmoderacer » Fr 27. Apr 2018, 07:36

Hallo zusammen,
na dann bis nächste Woche, Augen auf, roter Land Rover Defender :-)
Grüße Tobias

Benutzeravatar
3t3
Beiträge: 353
Registriert: Mi 3. Jun 2015, 09:48
Wohnort: GoiN

Re: Sommerurlaub auf Korsika

Beitragvon 3t3 » So 3. Jun 2018, 17:31

Moin,

erfolgreich zurueck aus Korsika. Das naechste Mal mit Servolenkung und Reserverad...

Korsika ist schoen, teilweise zu schoen; an vielen Stellen kann man leider nicht anhalten zum Fotografieren. An der Westkueste unendlich viele Kurven, an der Ostkueste dafuer um so mehr Korsen (auf der Strasse). Es gibt viele schoene Campingplaetze, wobei man ausserhalb der Saison speziell auch noch freie Platzwahl hat. In der Hochsaison muss man wohl eher Glueck haben. Die sanitaeren Einrichtungen sind ...aehem... auf jeden Fall ueberall irgendwie vorhanden. Der Strand von Saleccia wird hochgelobt, aber es gibt auch andere schoene Straende, insbesondere zum Schwimmen. Mir persoenlich hat der Plage d'Arone am besten gefallen. Die Restaurant-Preise sind sportlich; Selbstversorgung lohnt sich.

Dieses Mal habe ich mir einen Ueberblick ueber die Insel verschafft, naechstes Mal werde ich die scheonsten Ecken gezielt anfahren.

Speziell zum hochgelobten Strand von Saleccia: die Strecke nach Saleccia ist natuerlich auch mit einem 2WD (vielleicht sogar auch mit einer Tupperdose) befahrbar, nach einem Regen sind aber alle Senken Wasserloecher - die tiefste (gemessene) Spurrille hatte 65..70 cm Wassertiefe und man sieht in der braunen Bruehe natuerlich auch die Stufen und Kanten nicht. Das kann auch mit einem 4WD ins Auge gehen. Vorteil: es kommen regelmaessig Offroader vorbei, die einen retten koennen. Inwieweit man die Tour machen moechte, wenn man mit dem Wagen danach noch 1600 km bis nach Hause fahren moechte/muss, muss jeder fuer sich ausmachen. Ein Ersatzreifen (ich hatte keinen dabei) ist jedenfalls ein nuetzliches Utensil; die Steine sind recht scharfkantig, der Untergrund aehnlich wie in Les Comes. Und fuer die ganz harten gibt es hier und da Abkuerzungen mit einem erhoehten Schwierigkeitsgrad.

Gruss,
Axel

Bild


Zurück zu „Reiseberichte“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast