Dehlerdach * Was nimmt man um beige Fugen neu abzudichten?

öffentliches Forum für IG-Mitglieder und Nicht-IG-Mitglieder

Moderator: Jumpy

Benutzeravatar
Hargesheimer
Beiträge: 462
Registriert: Do 10. Dez 2015, 08:37
Wohnort: Württemberg

Dehlerdach * Was nimmt man um beige Fugen neu abzudichten?

Beitragvon Hargesheimer » Do 21. Dez 2017, 15:12

Hallo.

Mein Syncro ist ein ehemaliger KTW und er hat ein Dehlerdach in beige. Nach inzwischen 30 Jahren werden die Dichtfugen in der Regenrinne an ein paar Stellen rissig.

Mit was bessere ich die aus? Ich denke, ich brauche einen uv-beständigen Dicht-/Klebestoff. Bisher habe ich für solche Sachen Sikaflex 552 genommen. Gibt es geeignete Klebe-/Dichtstoffe auch in beige? Ich habe eine wenig gegooglet und finde auch ein paar andere Hersteller.

Im Yachtbau braucht man sowas wohl auch.

Nur kenn ich mich dann nicht mehr aus mit Dichtstoffen und Verfüllstoffen usw.........
Jemand kompetent?

Danke und Grüße
Ralf

Lorenzen
Beiträge: 310
Registriert: Sa 15. Aug 2015, 16:25

Re: Dehlerdach * Was nimmt man um beige Fugen neu abzudichten?

Beitragvon Lorenzen » Do 21. Dez 2017, 16:20

Ein Yachtbauer hat mir Pantera empfohlen.

wohl nicht die Band sondern die Dichtmasse:

https://www.svb.de/de/kategorie/farbe-p ... masse.html

Soll wohl Voss erprobt sein. Nehmen die da zum abdichten von Geländern im Aussenbereich. Aber was weiß ich schon...

Benutzeravatar
Hargesheimer
Beiträge: 462
Registriert: Do 10. Dez 2015, 08:37
Wohnort: Württemberg

Re: Dehlerdach * Was nimmt man um beige Fugen neu abzudichten?

Beitragvon Hargesheimer » Do 21. Dez 2017, 16:40

Auf Pantera bin ich auch in einem Yachtforum gestoßen, paßt zu Dehler.
Ich vermute, ich nehme eher den Konstruktionskleber als die Vergußmasse.

Benutzeravatar
WackyDoka
Beiträge: 537
Registriert: So 6. Sep 2015, 09:57
Wohnort: 24802
Kontaktdaten:

Re: Dehlerdach * Was nimmt man um beige Fugen neu abzudichten?

Beitragvon WackyDoka » Do 21. Dez 2017, 18:34

Moin,
ich wäre bei Material für den Yachtbau vorsichtig.
Sicher sind die Eigenschaften erstmal grundsätzlich bestechend...Seewasserfestigkeit, UV-Beständigkeit, Klebekraft.... aber beim Yachtbau hat man selten extreme Kälte.
Das kann dazu führen, dass die Elastizität bei Temperaturen unter 0°C soweit abnimmt, dass dann bei Belastungen durch Verwindungen Scherrisse bzw. Ablösungen von den Dichtflächen entstehen.
Wenn da allerdings was in den Eigenschaften von Elastizität bis -15°C steht, dann könnte man den Dicht-/Klebstoff aus meiner Sicht in Betracht ziehen.

Die Vergussmasse von Pantera scheint bis -10°C ihre Elastizität beizubehalten (lt.Datenblatt)
https://www.svb-media.de/media/504948/p ... c1bf31.pdf
Gruss, Thilo
sapere aude - Habe Mut, dich deines Verstandes zu bedienen! (I.Kant, 1784)

Benutzeravatar
Hargesheimer
Beiträge: 462
Registriert: Do 10. Dez 2015, 08:37
Wohnort: Württemberg

Re: Dehlerdach * Was nimmt man um beige Fugen neu abzudichten?

Beitragvon Hargesheimer » Do 21. Dez 2017, 21:03

Danke für den Hinweis.
-10°C ist zumindest knapp, das hatten wir hier schon kälter.

Muß ich doch mal schaun, was bei Sika steht, mit dem habe ich bisher alles gemacht und war zufrieden.
Was anderes wäre wohl nur sinnvoll, wenn es das in beige gäbe.

Lorenzen
Beiträge: 310
Registriert: Sa 15. Aug 2015, 16:25

Re: Dehlerdach * Was nimmt man um beige Fugen neu abzudichten?

Beitragvon Lorenzen » Do 21. Dez 2017, 21:50

WackyDoka hat geschrieben:Moin,
ich wäre bei Material für den Yachtbau vorsichtig.
Sicher sind die Eigenschaften erstmal grundsätzlich bestechend...Seewasserfestigkeit, UV-Beständigkeit, Klebekraft.... aber beim Yachtbau hat man selten extreme Kälte.
Das kann dazu führen, dass die Elastizität bei Temperaturen unter 0°C soweit abnimmt, dass dann bei Belastungen durch Verwindungen Scherrisse bzw. Ablösungen von den Dichtflächen entstehen.
Wenn da allerdings was in den Eigenschaften von Elastizität bis -15°C steht, dann könnte man den Dicht-/Klebstoff aus meiner Sicht in Betracht ziehen.

Die Vergussmasse von Pantera scheint bis -10°C ihre Elastizität beizubehalten (lt.Datenblatt)
https://www.svb-media.de/media/504948/p ... c1bf31.pdf


Wie gesagt, was weiß ich schon von Schiffsbau.

Benutzeravatar
Endeavour
Beiträge: 251
Registriert: Mo 7. Sep 2015, 14:26
Wohnort: ganz tief im Westen
Kontaktdaten:

Re: Dehlerdach * Was nimmt man um beige Fugen neu abzudichten?

Beitragvon Endeavour » Fr 22. Dez 2017, 06:49

Hallo bevor neu verklebt wird!!
Abbauen und den Rost erst mal wegmachen. Die sind immer rostig, hab noch keines gehabt welches nicht grostet hat.
Wegen den blöden Klammern.

Grüsse fix
Für das Können gibt es nur einen Beweis. Das TUN. Zitat von Marie von Ebner-Eschenbach


https://www.derlandmesserbus.de/

Benutzeravatar
Hargesheimer
Beiträge: 462
Registriert: Do 10. Dez 2015, 08:37
Wohnort: Württemberg

Re: Dehlerdach * Was nimmt man um beige Fugen neu abzudichten?

Beitragvon Hargesheimer » Fr 22. Dez 2017, 09:12

Endeavour hat geschrieben:Hallo bevor neu verklebt wird!!
Abbauen und den Rost erst mal wegmachen. Die sind immer rostig, hab noch keines gehabt welches nicht grostet hat.
Wegen den blöden Klammern.

Grüsse fix


Hallo Fix,

sicher der richtige Weg, aber leider nicht gehbar. Gibt schon zuviele Großbaustellen hier.
Also erstmal, konservieren und weiteren Verfall stoppen.

Grüße
Ralf

Benutzeravatar
RoonT3
Beiträge: 69
Registriert: Do 17. Sep 2015, 13:07

Re: Dehlerdach * Was nimmt man um beige Fugen neu abzudichten?

Beitragvon RoonT3 » Fr 22. Dez 2017, 17:36

Hallo Felix,

Was sind die blöden Klammern? Haben Sie ein bild?
Grusse, Ronald und Das Beige mit Prins VSI LPG anlage Bild
und Tony die eingelagerte 16" karosserie

Benutzeravatar
Endeavour
Beiträge: 251
Registriert: Mo 7. Sep 2015, 14:26
Wohnort: ganz tief im Westen
Kontaktdaten:

Re: Dehlerdach * Was nimmt man um beige Fugen neu abzudichten?

Beitragvon Endeavour » So 24. Dez 2017, 12:24

BIld hab ich keins auf die Schnelle.

Die sitzen in der Rinne!! Und halten das Dach fest!! Sind dann vergossen. Die Klammern rosten immer schön langsam unter Dichtmasse.

Wenn man was gegen Rost machen will, innen und Aussen MS oder FF einarbeiten, so gammelt das Belech nicht weiter.

Die Jungs von Van 360 haben das schon dargestellt. http://www.van360.de/werkstattleistunge ... ation.html

Grüsse fix
Für das Können gibt es nur einen Beweis. Das TUN. Zitat von Marie von Ebner-Eschenbach


https://www.derlandmesserbus.de/


Zurück zu „Plauderecke“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast